SPM

Einführung:

Die Saugpumpenmassage (SPM) ist eine kosmetische Behandlungsmethode. Sie wird mit Hilfe des SPM digital Gerätes und den dazugehörigen Behandlungspistolen durchgeführt. Das physikalische Prinzip der Behandlung ist der Unterdruck (= Vakuum; physikalische Maßeinheit: mbar = Millibar). Wesentliche Merkmale des Gerätes, des Zubehörs bzw. der Anwendungsmethoden sind als Gebrauchsmuster bzw. Patent angemeldet.

Je nach Stärke des Unterdrucks und je nach Massagetechnik kann man mit der SPM mindestens drei verschiedene Behandlungsmethoden durchführen

  1. Lymphdrainage
  2. Regeneration / Durchblutungsförderung
  3. Straffung

Zusammenfassung:

Wegen der großen Behandlungsvielfalt eignet sich die SPM für zahlreiche Indikationen. Der besondere Vorteil der SPM liegt dabei darin, dass erstmals sogar unterschiedliche Techniken und Methoden problemlos in ein und derselben Behandlung kombiniert werden können. Das ist ein entscheidendes Merkmal der ganzheitlichen Kosmetik und eine wichtige Voraussetzung für den hohen Behandlungserfolg der SPM!

Indikationen und Kontraindikationen:

Das Indikationsgebiet reicht in der Kosmetik von der differenzierten Behandlung von Cellulite und „Fettpölsterchen“, erschlafftem Gewebe über die Behandlung unreiner Haut bis hin zur profunden Glättung von Gesichtsfalten. Gerne wird die SPM auch zum Entstauen und zur Regenration in die anspruchsvolle Gesichts- und Dekolleté Pflege eingebaut. Oder zur Entkrampfung und tiefen Entkrampfung und tiefen Entspannung im Schulter und Nackenbereich.

Medizinische Indikationen:

Zur lokalen Hyperämisierung von Hautgewebe, zur Behandlung von Myogelosen sowie zur Lymphdrainage bei sec. Lymphödemen.

Die SPM ist bei der Vielfalt ihrer Einsatzgebiete kaum kontraindiziert. Zunächst gilt für jede Behandlungsmethode im nichtmedizinischen Bereich grundsätzlich, dass jedwede Behandlungen nur am gesunden Menschen durchgeführt werden:

  • Bei Entzündungen (z.B. Thrombophlebitis)
  • Bei nicht abgeklärten Hautveränderungen
  • Bei nässenden Dermatosen
  • Bei Schmerzen (z.B. schmerzhafte Krampfadern)

Auf die Menstruation hat die SPM wenn überhaupt nur einen günstigen, harmonisierenden Einfluss. Bei Schwangerschaft sollte von der Behandlung des Rumpfes, insbesondere der Bauchdecke, abgesehen werden.

Behandlungsablauf und Behandlungsdauer:

Die jeweilige Behandlungsdauer der SPM richtet sich nach der Indikation und nach der Behandlungsabsicht. Hieraus ergibt sich der notwendige Behandlungsbedarf. In vielen Fällen, etwa der Cellulitebehandlung oder bestimmter Straffungsprogramme, empfiehlt es sich, die Behandlungen zunächst kur mäßig durchzuführen. Anschließend reicht oftmals eine weitere Behandlung innerhalb von vier bis sechs Wochen aus, um die Behandlungsergebnisse zu konservieren.
Da jede Behandlung naturgemäß individuell verschieden ist und sehr auch von der Mitarbeit und den Pflegegewohnheiten des Kunden abhängt, sind die Angaben über Behandlungszeiten lediglich Empfehlungen. Da bestimmte Behandlungsergebnisse in der Regel spontan sichtbar werden, kann das Ende einer SPM im Einzelfall genau bestimmt werden.

Lymphdrainage mit der SPM:

Die Lymphdrainage ist ein zentraler Behandlungsschritt in der SPM. Kaum ein Straffungsprogramm und keine Cellulite- oder Spezialbehandlung ist ohne vorherige Lymphdrainage denkbar.

Die SPM bietet die Möglichkeit, die Lymphdrainage sowohl im Gesichts- als auch im Ganzkörperbereich präzise und effizient durchzuführen.

Erfahrende Praktiker wissen hier die präzise Einstellbarkeit des Gerätes auch im niederen Unterdruckbereich schnell zu schätzen.

Einsatzzwecke und Kombinationen:

Die Anwendung der SPM als entstauende Lymphdrainage im Gesicht ist eine eigenständige Behandlung z.B. gegen kosmetisch behandlungsfähige Akne ähnliche Erscheinungen oder zum Abbau von Tränensäcken.

Eine Lymphdrainage ist immer auch ein Bestandteil der anspruchsvollen Gesichts und Dekolleté Pflege. Sie wirkt sofort ableitend und beruhigend.

In Kombination mit der Gesichts- und Dekolleté Pflege kann die SPM auch zur Entspannung der Schulter und Nackenmuskulatur eingesetzt werden.

Das wichtigste Einsatzgebiet der Lymphdrainage im Ganzkörperbereich ist die Entstauung und das aktive Entschlacken von Gewebearealen. Dies ist in der Kosmetik erforderlich z.B. im Fall von Cellulite oder von kosmetisch behandlungsfähigen akuten Ödemen (Wasseransammlungen).

Die Lymphdrainage ist darüber hinaus die Basisbehandlung für andere Indikationen. Sie taucht in Kombination bei fast allen anderen Anwendungen mit der SPM auf. Sie ist dabei sowohl vorbereitend (z.B. für Straffungsprogramme) als auch abschließend, abführend bzw. ableitend (z.B. nach einer Durchblutung der Haut oder in der Behandlung von Besenreisern).

Die Behandlung von Cellulite, Fettpölsterchen und Reiterhosen mit der SPM

Mit Hilfe der Saugpumpenmassage hat man die Möglichkeit, Cellulite, „Fettpölsterchen“ und selbst das Reiterhosen Syndrom wirkungsvoll und differenziert zu behandeln.